Am 1. Januar 1955 wurde von dem Konditormeister Rheinhold Schlosser und seiner Frau Maria Schlosser das Café Ebert in der Maximilianstraße 28 für zehn Jahre gepachtet.


1963 wurde das  Anwesen auf der Maximilianstraße 10, ehemals „Kaufhaus am Dom“ von der Fam. Schlosser gekauft und umgebaut.
Der Umbau war sehr aufwendig und dauerte ein Jahr.


Am 8. August 1964 wurde dann das Café Schlosser eröffnet.


1980 übernahm der Konditor Alexander, Sohn des Ehepaares Schlosser, gemeinsam mit seiner Frau Patricia das Café.


2007 ging es letztendlich an die dritte Generation über, an deren Tochter Eva und ihren Mann Thor Theile.

 

Auszug aus einem Zeitungsartikel dazu:

 

Die Geschichte der Speyerer Gastlichkeit
Die Speyerer „Kneipen-Geschichte" ist Thema einer Foto-Ausstellung, die heute abend um 18 Uhr in der Hauptstelle der Kreis- und Stadtsparkasse am Willy-Brandt-Platz eröffnet wird. Unter dem Titel „Gastliches Speyer" will das Stadtarchiv in dieser Dokumentation die wechselvolle Geschichte der Gastronomie zumindest in Streiflichtern darstellen.

Unser Foto aus dem Jahr 1909 zeigt die „Conditorei Ebert" in der Maximilianstraße 28. Die Geschichte der Gastronomie dort geht allerdings bis ins Jahr 1835 zurück, die des Gebäudes sogar bis 1704.
Johann Jakob Lang erwarb das von Wolf Andreas Rützhaub errichtete Anwesen 1833, eröffnete dort 1835 eine der ersten Speyerer Conditoreien. Später übernahm Wilhelm Ihm die Conditorei, doch der wechselte schon 1890 an den heutigen Postplatz (damals: Storchenplatz)
Von 1909 bis 1930 schließlich war Karl Ebert der Inhaber, danach sammelte das „Café Schlosser" an diesem Standort erste Lorbeeren der Gastlichkeit.


tp / Foto: Stadtarchiv

Café Ebert

Café Schlosser

 

Zeitungsartikel zur 50-Jahrfeier 2005

 

Zeitungsartikel "Café-Tests in Speyer" (DURCHBLICK Nr. 18, 2013)